Mit der Firmgruppe auf Schloss Klaus.

 

Donnerstagabends trafen wir beim Schloss ein und unsere Zimmer erwarteten uns schon.
Nachdem wir unsere Betten bezogen gab es ein leckeres Schnitzel zum Abendessen danach wurden wir noch von unseren Leitern Dominik und Stefan in die Hausordnung eingeführt und spielten danach noch ein Spiel mit einer anderen Konfirmantengruppe aus Kärnten.

 


Am nächsten Tag sprachen wir am Vormittag sehr viel über Gott und sein Verhältnis zu uns. Nach dem Mittagessen gab es im Kontrast zu dem eher ernsten Morgenprogramm Spiel und Spaß am Funcourt. Dort spielten wir Merkball und Kegel-Fußball. Als Abendprogramm spielten uns die Mitarbeiter eine schräge Interpretation von der biblischen Geschichte „Adam und Eva“, es gab eine Runde von “KonFis“ gegen “Mitarbeiter“ wo die Firmlinge gegen die Mitarbeiter in verschiedenen Disziplinen gegeneinander antraten, insgesamt haben die Konfirmanten und Firmlinge gewonnen.



Am vorletzten Tag sprachen wir, wie jeden Tag, über Gott und die Bibel. Das Nachmittagsprogramm bestand aus dem „Spiel des Lebens“, wo wir nebenbei den ganzen schönen Nachmittag im Schloss waren (!), wo es darum ging dass materielle Dinge beim Tod verschwinden aber die Sünden bleiben für immer. Am Abend spielten alle Firmlinge, auf 5 Gruppen verteilt, eine Bibel-Stelle als Theater vor, egal ob moderne oder realistische Darstellung.

 

 

Am letzten Tag gab es in der Früh noch ein paar Stunden Gespräche über Jesus und nach dem Mittagessen fuhren wir nach Hause.
Das war unser Wochenende auf Schloss Klaus.

Bericht Elias Boschinger

LINK:   Homepage Schloss Klaus (Checkpoint)